Go to Top

Wohnungseigentum

Protokoll der Eigentümerversammlung – Wer unterschreibt?

Nach der Eigentümerversammlung wird regelmäßig ein Protokoll erstellt. Doch, wer unterschreibt das Protokoll? Gibt es eine gesetzliche Regelungen oder können die Eigentümer regeln, wird das Protokoll der Eigentümerversammlung unterschreibt? Was passiert, wenn eine Unterschrift auf dem Protokoll fehlt? Wer unterschreibt, wenn die Eigentümerversammlung ohne den Verwalter stattfindet? Der nachfolgende Beitrag, beantwortet diese Fragen und erklärt welche Bedeutung die Unterschrift auf dem Protokoll der Eigentümerversammlung hat. I. Kurz: Protokollpflicht – Das …Artikel jetzt weiterlesen

WEG ohne Verwalter – Was können Eigentümer jetzt unternehmen?

Eine Wohnungseigentümergemeinschaft hat im Regelfall einen Verwalter, der die Gemeinschaft der Wohnungseigentümer gerichtlich und außergerichtlich vertritt, die Wohnungseigentümerversammlung einberuft und deren Vorsitz leitet. Doch was ist, wenn der Verwalter plötzlich sein Amt niederlegt und die WEG ohne Verwalter dasteht? Was können Eigentümer dann unternehmen? Der nachfolgende Artikel erklärt, was Eigentümer unternehmen können, wenn Sie plötzlich ohne Verwalter sind. I. WEG ohne Verwalter: Das ist zu tun Eine WEG ohne Verwalter …Artikel jetzt weiterlesen

Einladungsfrist für die Eigentümerversammlung – Was muss ich wissen?

Für die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) ist die Eigentümerversammlung von zentraler Bedeutung. Dort finden die wesentlichen Entscheidungen für die ordnungsgemäße Verwaltung des Wohnungseigentums statt. Die Wirksamkeit der Beschlüsse hängt dabei nicht nur von der Art der Beschlussfassung, sondern auch der Beachtung der Form der Einladung und der richtigen Einladungsfrist ab. Wird hier ein Fehler gemacht, ist die Beschlussfassung anfechtbar. Der nachfolgende Artikel befasst sich daher mit den Besonderheiten der Einladungsfrist. Was muss …Artikel jetzt weiterlesen

WEG-Reform 2020: Was sich am Wohnungseigentumsgesetz ändert

Seit dem 1. Dezember 2020 gilt das reformierte Wohnungseigentumsgesetz (WEG). In dem geänderten Gesetzestext finden sich zahlreiche neue Regelungen für Wohnungseigentümer und Verwalter. Bisher strittige Punkte in der Rechtsprechung sind endlich gesetzlich fixiert. Die Wohnungseigentümergemeinschaft gilt ab sofort als rechtliche Gemeinschaft, die als solche verklagt werden kann und die Befugnisse des Verwalters sind neu strukturiert. Auch bei den Beschlussfassungen sind zahlreiche Neuregelungen zu beachten. Das neue WEG soll für Wohnungseigentümer …Artikel jetzt weiterlesen

Hausverwaltung: Kosten pro Einheit (mit vielen Beispielen)

Dieser Artikel wurde im November 2020 aktualisiert. Hausverwaltungen gibt es in Deutschland viele – unserer Recherche nach ca. 15.000. Oft ist es gar nicht leicht, das richtige Unternehmen für seine Immobilie zu finden, wobei neben der Qualifikation der Hausverwalter auch die Kosten recht unterschiedlich ausfallen. In diesem Artikel erfahren Eigentümer (ET-Gemeinschaften und Miethauseigentümer), was eine Hausverwaltung ungefähr pro Monat und Wohnung kostet und von welchen Faktoren die Kosten der Verwaltung abhängig sind. Die …Artikel jetzt weiterlesen

Preise für Hausverwaltungen – Was Verwaltungen kosten (mit Preistabellen)

In diesem Artikel lesen Sie, mit welchen ungefähren Hausverwaltungs-Preisen Sie an verschiedenen Standorten rechnen müssen. Der Beitrag wurde zuletzt im Oktober 2020 aktualisiert. Die Preise für Hausverwaltungen sind so unterschiedlich wie die Immobilien, die verwaltet werden und so ungleich, wie die Lebenshaltungskosten der Regionen in Deutschland. Weiter unten auf dieser Seite finden Sie Auflistungen mit Beispiel-Preisen für die Hausverwaltungen, die Darstellung soll zeigen, wie groß die Preisgefälle in Deutschland sind und …Artikel jetzt weiterlesen

Wohnungseigentümergemeinschaften gelten als „Verbraucher“ – Was bedeutet das? (Begriff und Konsequenzen)

Vertragsrecht ist überwiegend auch Verbraucherschutzrecht. Es räumt Verbrauchern besondere Rechte ein. Das Problem dabei ist oft, festzustellen, wer Verbraucher ist. Auch eine Wohnungseigentümergemeinschaft kann nach einer klärenden Entscheidung des Bundesgerichtshofes Verbraucher sein (BGH, Urteil v. 25.3.2015, Az. VIII ZR 243/13). Steht die Verbrauchereigenschaft fest, können damit erhebliche rechtliche Konsequenzen verbunden sein. 1. Wer oder was ist ein „Verbraucher“? Grundlage ist § 13 BGB. Danach gilt jede natürliche Person als Verbraucher, …Artikel jetzt weiterlesen

Zwangsversteigerung von Wohnungseigentum durch die Eigentümergemeinschaft – Voraussetzungen, Ablauf, Risiken und Chancen

Eigentum verpflichtet, auch Wohnungseigentum. Die Zwangsversteigerung von Wohnungseigentum durch die Eigentümergemeinschaft kann verschiedene Gründe haben. Da damit in extremer Weise in den Lebensbereich des Wohnungseigentümers eingegriffen wird, sollten die Voraussetzungen, Risiken und Chancen sowie der Ablauf eines Zwangsversteigerungsverfahrens und in Betracht kommende alternative Handlungsmöglichkeiten bekannt sein. 1. Zwangsversteigerung infolge der Entziehung des Wohnungseigentums a. Unzumutbares Verhalten des Wohnungseigentümers Einmal kann die Entziehung des Wohnungseigentums Ausgangspunkt des Zwangsversteigerungsverfahrens sein. Die Entziehung …Artikel jetzt weiterlesen

Was müssen WEG-Verwalter bei der Instandhaltungsrücklage beachten?

Instandhaltungsrücklagen dienen der Instandhaltung der Immobilie. Sie werden langfristig angespart und decken unerwartete oder geplante Sanierungsmaßnahmen in der Zukunft ab. Nach § 21 V Nr. 4 WEG gehört es zur ordnungsgemäßen Verwaltung, eine angemessene Instandhaltungsrückstellung anzusammeln. Die Instandhaltungsrücklage ist zweckbestimmt. Sie darf grundsätzlich nur für Instandhaltungen verwendet werden. Ein Eigentümerbeschluss oder die Entscheidung eines WG-Verwalters, die eine zweckwidrige Verwendung der Instandhaltungsrücklage vorsehen, entsprechen nicht ordnungsgemäßer Verwaltung und sind auf Anfechtung …Artikel jetzt weiterlesen

Wann ist Kritik am Verwalter erlaubt? – Schmähkritik, Verleumdung – Grenzen und Tipps

Das Verhältnis zwischen Wohnungseigentümergemeinschaft und Verwalter ist oft angespannt. Insbesondere in Wohnungseigentümerversammlungen müssen sich Verwalter Kritik anhören und ihre Empfehlungen und Entscheidungen rechtfertigen. Manch ein Wohnungseigentümer schießt mit seiner Kritik über das Ziel hinaus. Ist die Kritik abwertend und schonungslos, kann sie dennoch vom Recht auf Meinungsäußerung gedeckt sein. Überschreitet die Kritik die Grenze der Sachbezogenheit, wird sie zur Schmähkritik oder artet gar in Beleidigung und Verleumdung aus. Um die …Artikel jetzt weiterlesen

Verwalterbestellung nur nach Bonitätsnachweis (Einzelunternehmer, UG, GmbH, GbR)

Die WEG-Verwalter von Wohnungseigentümergemeinschaften nehmen eine Vertrauensposition wahr. Nicht nur die persönliche Chemie zwischen Verwalter und Wohnungseigentümern muss stimmen. Auch die persönlichen Verhältnisse des Verwalters spielen eine entscheidende Rolle. Bonität des WEG-Verwalters gibt der Gemeinschaft Sicherheit Es gehört zu den Grundsätzen ordnungsgemäßer Verwaltung im Sinne des § 21 IV WEG, dass ein Verwalter über eine ausreichende Bonität verfügen muss. Bonität bedeutet, dass er in geordneten finanziellen und wirtschaftlichen Verhältnissen lebt …Artikel jetzt weiterlesen

Welche Vertragslaufzeiten für Hausverwalter sind sinnvoll?

Jeder einzelne Wohnungs- oder Teileigentümer kann die Bestellung eines Verwalters verlangen und gerichtlich durchsetzen (§ 21 IV WEG). Die Verwalterbestellung entspricht den Grundsätzen einer ordnungsgemäßen Hausverwaltung. Da die Verwalterbestellung eine Vertrauensaufgabe ist, müssen die Wohnungseigentümer die Vertragslaufzeiten strategisch bestimmen. Dafür sind folgende Aspekte relevant. 1. Erste Bestellung nur auf drei, dann auf fünf Jahre Über die Bestellung und ordentliche oder fristlose Abberufung des Verwalters beschließt die Eigentümergemeinschaft mit Stimmenmehrheit (§ …Artikel jetzt weiterlesen

Winterdienst in einer Wohnungseigentümergemeinschaft – Wer ist verantwortlich?

Wenn es passiert, will keiner verantwortlich sein. Dennoch gibt es klare Regeln, wie der Winterdienst in einer Wohnungseigentümergemeinschaft zu handhaben ist. Jeder Wohnungseigentümer sollte sein Risiko kennen. Um der Verantwortung gerecht zu werden, sollte angesichts des potentiellen Schadenspotentials gerade der Winterdienst klar geregelt sein. Zwar hat dann kein Wohnungseigentümer mehr Geld in der Tasche. Sein Vorteil besteht aber darin, dass er nicht für verletzungsbedingte Schäden Dritter aufkommen muss. 1. Wohnungseigentümergemeinschaft …Artikel jetzt weiterlesen

Verkehrssicherungspflichten im Wohnungseigentum – Wer haftet wann?

Was es bedeutet, verkehrssicherungspflichtig zu sein, wird manchem Wohnungseigentümer erst bewusst, wenn der berühmte Dachziegel vom Dach fällt und auf dem Kopf eines Passanten einschlägt. Typisches Beispiel für Verkehrssicherungspflichten im Wohnungseigentum ist auch der Winterdienst. Wer Schaden von sich und der Gemeinschaft abwenden möchte, muss wissen, was es mit Verkehrssicherungspflichten im Wohnungseigentum auf sich hat. 1. Welche Verkehrssicherungspflichten im Wohnungseigentum kommen in Betracht? Eigentumswohnanlagen sind gefahrenträchtig. Jeder Wohnungseigentümer muss sich …Artikel jetzt weiterlesen

Minderheitenschutz in Wohnungseigentumsanlagen – Probleme, Auswege, Tipps

Auch in Wohnungseigentümerversammlungen herrscht das Demokratiegebot. Die Mehrheit entscheidet. Minderheiten müssen sich fügen. Dennoch sind Minderheiten nicht rechtlos gestellt. Nach § 24 II WEG muss der Verwalter die Wohnungseigentümerversammlung einberufen, wenn mehr als ein Viertel der Wohnungseigentümer die Einberufung schriftlich unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt (Minderheitenquorum). 1. Wann spielt das Minderheitenquorum eine Rolle? Dabei geht es vornehmlich um Situationen, die außerhalb der ordentlichen Jahresversammlung besprochen und entschieden …Artikel jetzt weiterlesen