Die Baufinanzierung mit einem Bausparvertrag gehört auch heute noch zu den beliebtesten Varianten bei einer langfristig geplanten Baufinanzierung.
Hierbei handelt es sich bei einem Bausparvertrag um einen Sparvertrag mit einer festen Laufzeit, in welcher ein vorab bestimmtes Sparguthaben angesammelt wird. Nach Ablauf der sogenannten Sparphase kann dann auf Antrag das ebenfalls vertraglich festgehaltene Baudarlehen zur Baufinanzierung erhalten.

Wie funktioniert das Ansparen beim Bausparvertrag.

Die Baufinanzierung durch einen Bausparvertrag erfolgt in der Regel in drei Phasen.

  • Die erste Phase wird als Ansparphase bezeichnet.

Innerhalb dieser Ansparphase muss der Anleger eine vertraglich geregelte Summe ansparen – innerhalb einer vorab bestimmten Zeit. Die Höhe der anzusparenden Summe beträgt in der Regel rund 45 Prozent der im Bausparvertrag vereinbaren Bausparsumme und der Zeitraum der Sparphase erstreckt sich in der Regel über mehrere Jahre.

  • Ist die Ansparphase abgeschlossen, folgt die Zuteilungsphase des Bausparvertrages.

Um nach Ablauf der Ansparphase eine Baufinanzierung durch den Bausparvertrag zu tätigen, müssen durch den Sparer bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden.


Hierbei handelt es sich zum einen um das Erreichen des Mindestsparguthabens innerhalb der vertraglich geregelten Laufzeit und zum anderen um das Erreichen der ebenfalls im Bausparvertrag geregelten Bewertungszahl. Wurden all diese Voraussetzungen erfüllt erfolgt die Zuteilung des Sparguthabens an den Sparer.

  • Erst nach erfolgreicher Zuteilung durch die Bausparkasse kann die Darlehensphase des Bausparvertrags eintreten.

Diese Darlehensphase ist die Wichtigste bei der Baufinanzierung mit einem Bausparvertrag. Sind auf Seiten des Sparers ausreichend Sicherheiten vorhanden, kann der Differenzbetrag zwischen der im Bausparvertrag eingetragenen Bausparsumme und des angesparten Mindestguthabens als Baudarlehen gewährt werden, durch welches dann die Baufinanzierung erfolgt.
Die Tilgung des Bauspardarlehens erfolgt nach den gleichen Grundsätzen wie die Tilgung eines Annuitätendarlehens, wobei die Höhe er anfängliche monatliche Tilgungsrate zwischen 0,2 und 0,9 Prozent der Bausparsumme beträgt.


Gibt es Fördermöglichkeiten innerhalb eines Bausparvertrags?

Unter Umständen bestehen Möglichkeiten der staatlichen Förderung bei Abschluss eines Bausparvertrages. So können beispielsweise Arbeitnehmersparzulagen in Form von vermögenswirksamen Leistungen oder eine Wohnungsbauprämie mit in den Bausparvertrag einfließen.
Seit 2008 kann durch Wohn-Riester auch die Riesterförderung mit zur Baufinanzierung per Bausparvertrag eingesetzt werden.

Fazit

Ein Bausparvertrag macht Sinn, denn man wird beim Sparen durch den Staat gefördert und unterstützt. Man bekommt in der Ansparphase zwar relativ geringe Zinsen auf das angesparte Kapitel, dafür bekommt man den Kredit nach der Zuteilung auch zu günstigen Konditionen. In der Regel ist die Finanzierung über einen Bausparvertrag nur ein Baustein bei der Immobilienfinanzierung.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Infos

Archiv