Go to Top

Mieterhöhungsschreiben

Jeder Vermieter ist dazu berechtigt, im Laufe eines bestehenden Mietverhältnisses die Miete für freifinanzierte Wohnungen zu erhöhen.

Auch wenn dem Vermieter dieses Recht eingeräumt wird, so muss er dieses Anliegen in Textform seinen Mietern durch ein Mieterhöhungsschreiben mitteilen und den Wunsch einer Mieterhöhung begründen. Zusätzlich muss sich der Vermieter bei einer Mieterhöhung an die gesetzlichen Vorschriften halten, welche im § 558 BGB genannt sind.

Sowohl bei der Höhe der Mieterhöhung und auch beim Inhalt des Mieterhöhungsschreibens muss der Vermieter auf bestimmte Dinge besonders achten, damit der Wunsch der Mieterhöhung auch rechtsgültig ist. (Hier finden Sie ein Mieterhöhung Musterschreiben)

Wichtige Inhaltspunkte für ein Mieterhöhungsschreiben

  • Bei einer Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete gem. § 558 BGB ist zu beachten, dass zwischen zwei Mieterhöhungen eine Wartefrist von mindestens 15 Monaten eingehalten werden muss, in der die Miete nicht erhöht werden darf.
  • Das Erhöhungsschreiben darf frühestens 12 Monate nach in Krafttreten der letzten Mieterhöhung geltend gemacht werden.
  • Des weiteren darf die Miete sich innerhalb der vergangenen drei Jahre insgesamt um nicht mehr als 20% erhöht haben. Hierbei ist es nicht ausschlaggebend, ob durch die Mieterhöhung die ortsübliche Vergleichsmiete erreicht wird, oder nicht.
  • Diese sogenannte Kappungsgrenze (bei 20% in drei Jahren) verhindert hier, dass Vermieter von überdurchschnittlich günstigen Wohnungen, diese schlagartig auf die ortsübliche Vergleichsmiete anheben können, welches für den Mieter als besondere Härte anzusehen ist.
  • Ausgeschlossen dieser Regel sind Mieterhöhungen gemäß den § 559 und 560, welche eine Mieterhöhung bei Modernisierung und eine Veränderung der Nebenkosten beinhalten.
  • Inhalt des Mieterhöhungsschreibens muss auch die genaue und für den Mieter nachvollziehbare Begründung für die Mieterhöhung sein (der Vermieter kann sich z.B. auf den Mietspiegel beziehen oder 3 Vergleichswohnungen anführen). Zuzüglich muss die Neue sowie der Alte Miethöhe angegeben werden. Alternativ hierzu kann der Vermieter auch die Differenz zwischen den beiden Mieten angeben.
  • Das Erhöhungsschreiben muss vom Vermieter selbst kommen. Ein Mieterhöhungsschreiben vom Hausverwalter oder einem anderen Bevollmächtigten hat nur dann Gültigkeit, wenn eine entsprechende Vollmacht beigefügt ist.

Welche Fristen gelten bei einem Mieterhöhung?

Ein Mieterhöhungsschreiben sollte spätestens mit Ablauf des vorletzten Monats vor Inkrafttreten der geplanten Mieterhöhung in Textform beim Mieter vorliegen. Dieser hat nach Erhalt der Ankündigung bis zum Ablauf des zweiten Monats nach Zugang der Erhöhung Zeit der Erhöhung zuzustimmen oder bei Vorliegen eines Härtefalls, diese abzulehnen. In einem solchen Fall besteht für den Mieter gem. § 561 BGB ein Sonderkündigungsrecht.

Die Zustimmung zur Mieterhöhung vom Mieter sollte nach Möglichkeit ebenfalls schriftlich erfolgen, jedoch wird auch eine stillschweigende Anerkennung nach einem zweimaligen Zahlen der neuen Miete akzeptiert.

(Anmerkung: Für Aktualität, Richtigkeit oder Vollständigkeit übernehmen wir keine Garantie oder Haftung)



Artikel bewerten: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 29 Bewertungen mit 4,31 von 5 Sternen.
Loading...
Was gelernt? Empfehlen Sie uns weiter:

10 Antworten auf "Mieterhöhungsschreiben"

  • Manfred Voigt
    14. März 2012 - 10:58 Antworten

    Sehr geehrte Damen und Herren.

    Ich habe eine Mieterhöhung bekommen. Das Schreiben ist vom 2.03.2012. Es wurde aber erst am 13.03.2012 zugestellt. Die Mieterhöhung soll am 1.04.2012 in kraft treten. Ist das zulässig?

    Mit freundlichen Grüßen
    Manfred Voigt

    • Dennis Hundt
      14. März 2012 - 15:08 Antworten

      Hallo Herr Voigt,

      ich gehe von einer Mieterhöhung nach §558 BGB aus (ortsübliche Vergleichsmiete). Im §557 BGB ist geregelt, das die geänderte Miete mit Beginn des dritten Monats nach dem Zugang der Mieterhöhung zu zahlen ist. In Ihrem Fall also ab 01.06.2012.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

      • Marante
        20. August 2012 - 21:24 Antworten

        Ich denke, dass ist so nicht korrekt. Mit Zustellung des Schreibens am 13.03.2012 müsste dann die erste Zahlung, wenn mit der Mieterhöhung einverstanden, die erste Zahlung ab dem 01.06.2012 geleistet werden.
        Gruß Marante

        • Dennis Hundt
          21. August 2012 - 08:04 Antworten

          Hallo Marante,

          danke für den Hinweis, Sie haben natürlich Recht, gezahlt werden muss ab dem dritten Monat nach Zugang des Mieterhöhungsschreibens.

          Viele Grüße

          Dennis Hundt

        • Marante
          10. September 2012 - 21:07 Antworten

          Hallo Hr. Hundt,
          ich habe noch zwei Frage, wo ich keine Antworten gefunden haben. Wissen Sie Rat?
          1. Ab wann zählt die dreimonatige Klagefrist?
          a) ab Erhalt der Ablehnung meines Vermieters bzw. seines Anwalts oder
          b) ab Ende der Zustimmfrist
          2. Wann kann ich wieder eine neue Mieterhöhung fordern, wenn ich die Klagefrist nicht einhalte?
          Danke & Gruß
          Marante

  • Karl-Ernst Ruoss
    27. Oktober 2012 - 11:52 Antworten

    Sehr geehrter Herr Hundt,

    Ich habe vor einem Jahr eine vermietete 3Zimmer-Wohnung gekauft, die bereits seit 7 Jahren zum gleichen Mietpreis an dieselben Mieter vermietet ist. Einen Mietspiegel der Stadt gibt es nicht.
    Kann ich, und wenn ja, wie, die Miete aufgrund dieser langen Frist jetzt um ca. 5-10 % erhöhen, also ohne Bezug auf § 558?

    Danke und
    mfG

    Karlo

    • Dennis Hundt
      27. Oktober 2012 - 13:14 Antworten

      Hallo Karlo,

      eine Mieterhöhung wird sich in Ihrem Fall auch an den §558 BGB anlehnen. Sie können nur keinen Mietspiegel als Begründungsmittel beifügen / nicht darauf Bezug nehmen. Aber Sie könnten sich zum Beispiel auf drei vergleichbare Wohnungen beziehen.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

  • Müller Eduard
    19. Dezember 2012 - 12:07 Antworten

    Sehr geehrter Herr Hundt,
    wie bekomme ich als Vermieter von irgendwelchen Mietern die Vergleichsmiete, die ich
    der Mietanpassung für meinen Mieter beifügen soll?
    Mit freundlichen Grüßen
    Müller

    • Dennis Hundt
      19. Dezember 2012 - 12:08 Antworten

      Hallo Herr Müller,

      entweder Sie haben selbst weitere Wohnungen, kennen jemanden, Fragen Ihre Hausverwaltung oder nehmen zu anderen Vermietern in Ihrer Umgebung Kontakt auf. Leider nicht immer ganz einfach.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.