Go to Top

Schimmel vermeiden: Hinweise für Mieter und Eigentümer

Schimmelbefall aufgrund von Feuchtigkeit in der Mietwohnung gehört mit zu den häufigsten Streitpunkten zwischen Mietern und Vermietern und für oftmals zur Mietminderung aufgrund von befallenen Decken und Wänden.

Eine Schimmelbildung kann nur entstehen, wenn das Raumklima dauerhaft gestört ist, denn nur so kann sich die Feuchtigkeit festsetzen. Schimmel vermeiden kann man somit in erster Linie durch ein stabiles Raumklima, welches ohne großen Aufwand geschaffen werden kann.

Tipps und Tricks für ein gesundes Raumklima

Mit einem gesunden Raumklima lässt sich in der Regel Schimmel vermeiden, sofern die Ursache nicht beispielsweise durch Feuchtigkeit entsteht, die sich in den Hauswänden, zum Beispiel durch ein Loch in einem Wasserrohr oder ein defektes Dach, ansammeln konnte.

Feuchtigkeit, die sich in der Luft befindet, setzt sich gerne auf kalten Wänden ab, eine geringe Luftbewegung fördern hierbei das Absetzen der Feuchtigkeit um ein Vielfaches. Effektives und vor allem richtiges Lüften ist die beste Vorbeugung gegen Schimmelbefall in der Wohnung, denn durch das Lüften entsteht ein regelmäßiger Austausch der Zimmerluft.

Grobe Lüftungsregeln sind:

  • Besonders morgens einmal gründlich für eine Zeit von etwa 15 Minuten lüften. Um die angestaute Luft der Nacht, die einen hohen Anteil an Feuchtigkeit enthält, optimal auszutauschen, sollte für rund 5 Minuten Durchzug innerhalb der Wohnung geschaffen werden.
  • Über den Tag hinweg regelmäßiges Quer- oder Stoßlüften kühlt die Wohnung weniger aus, als ein ständig offenes Fenster und die Luft wird zudem besser ausgetauscht.
  • In Räume, in denen sich eine erhöhte Menge an Feuchtigkeit bilden kann (z.B. Bad, Küche), sollte besonders gründlich gelüftet werden.
  • Beim Lüften die Fenster weit öffnen. Gardinen und Vorhänge sollten das Fenster nicht verschließen. (Fenster auf Kippstellung kühlen die Räume aus, sorgen aber für wenig Luftaustausch)
  • Bei trockener Raumluft keine Wasserverdunster verwenden, sondern lieber kurz durchlüften.

Neben dem Lüften ist, besonders in der kalten Jahreszeit, das Heizen wichtig um Schimmel zu vermeiden. Ein kalter Raum kühlt den Wasserdampf in der Luft ab und dieser setzt sich dann auf den kalten Wänden oder Möbeln ab, was zu Schimmelbildung führen kann.

Warme Raumluft bindet die Feuchtigkeit, welche durch das Lüften dann abtransportiert werden kann. Nach Möglichkeit sollte keine Wäsche in der Wohnung getrocknet werden, da dieses die Luftfeuchtigkeit erhöht.

Diese einfachen Tipps und Tricks helfen dabei Schimmel zu vermeiden und sorgen zusätzlich für ein gesundes Raumklima.

2 Antworten auf "Schimmel vermeiden: Hinweise für Mieter und Eigentümer"

  • Sigrid Kammerländer
    19. November 2012 - 09:30 Antworten

    Ich finde regelmäßiges Lüften, vor allem morgens und nach dem Kochen normal und vernünftig. Aber ist es immer der Mieter, der nicht richtig lüftet, wenn Schimmel auftaucht? ich wohne in einem Mietshaus, das in den 50er Jahren gebaut wurde und irgendwann Plastikfenster bekam. Ich kann doch nichts dafür, dass die Komponenten Mauer und Fenster nicht zueinander passen. Früher hatten wir Öfen im Haus, aber die mussten raus und nun kann ich nur per Gasheizung heizen und muss zusehen, dass mir die Wohnung nicht verschimmelt. Niemand hat darauf geachtet womit die Wände gestrichen werden, Hauptsache schön weiß. Nun sind die Wände dank vieler Schichten Dispersionsfarbe nicht mehr atmungsaktiv. Wenn ich morgens aufwache, läuft das Wasser vom Schlafzimmerfenster, dass ich aufwischen muss. Über dem Fenster hat sich bereits eine Schimmelleiste gebildet. Entweder ich heize wie verrückt, oder stelle einen Luftentfeuchter an, was beides viel Energie schluckt. Gibt es keine Vorgaben, wie eine Wohnung baulich beschaffen sein muss um Schimmelbildung nicht aufkommen zu lassen?

    Kann ich an den Wänden irgendetwas ändern, dass sie atmungsaktiver werden? Wie wirken sich Stoffrollos direkt an den Fenstern aus? Würde es helfen dicke Vorhänge aufzuhängen, damit diese etwas Feuchtigkeit aufnehmen können? Bleibt mir nur noch einen elektrischen Entfeuchter aufzustellen?

    Ich danke Ihnen schon einmal im voraus für Ihre Antwort.

    • Dennis Hundt
      19. November 2012 - 19:15 Antworten

      Hallo Herr Kammerländer,

      im Grunde bleibt Ihnen nur die Möglichkeit den Zustand Ihre Wohnung durch einen Gutachter / Schimmel-Experten prüfen zu lassen. Nur so werden Sie feststellen können, ob die Wohnung baulich so beschaffen ist, dass Sie mit Lüften Schimmel vermeiden können.

      Viele Grüße

      Dennis Hundt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.