Für jeden der sein Traumhaus nicht kaufen, sondern selber bauen möchte, gehört der Punkt Kellergeschoss mit einplanen oder nicht mit zu den wichtigsten Fragen, die vor Baubeginn und in Bezug auf die Höhe der benötigten Finanzierung beantwortet werden müssen.
Die für den Kellerbau benötigten Kosten können hierbei in den seltensten Fällen pauschaliert werden, da sie von unterschiedlichen Faktoren abhängig sind. Auch wenn die Kellerbaukosten den Baupreis zusätzlich erhöhen und auf den ersten Blick ein Keller nicht unbedingt benötigt wird, sollte bei der Überlegung mit einbezogen werden, dass ein nachträglicher Einbau eines Kellergeschosses nicht möglich ist.

Welchen Vorteil bietet ein Keller?

Ein Keller ermöglichte einem jedem Gebäude zusätzlichen Stauraum. Ganz gleich, ob es sich hierbei um den benötigten Platz für eine Heizanlage, einen Hobbyraum, ein Böro oder großzügigen Hauswirtschafts– und Lagerraum handelt, der Keller bietet vielseitige Nutzungsmöglichkeiten ohne zusätzlichen Baugrund zu benötigen, der ebenfalls mit zusätzlichen Kosten verbunden ist.


Zudem ist es unter Umständen möglich den Keller so zu planen, dass dieser zu einem späteren Zeitpunkt und nach einem kleinen Umbau als Einliegerwohnung genutzt werden kann. Diese kann dann beispielsweise vermietet werden und so ein zusätzliches Einkommen erzielen.

Welche zusätzlichen Kosten entstehen bei einem Kellerbau?

Die Kellerbau Kosten richten sich in erster Linie nach der Größe des Kellers und ob man diesen durch eine Baufirma bauen lässt oder den Kellerbau selbst durchführt. In der Regel wird für den Kellerbau eine Baufirma beauftragt, die für den Kellerbau rund 10 Arbeitstage benötigt.
Die durchschnittlichen Kellerbau Kosten liegen je nach Grundfläche bei etwa 180 Euro bis rund 400 Euro je m². Als Richtwert können für einen durch eine Baufirma durchgeführten Kellerbau Kosten in Höhe von rund 13% der gesamten Bausumme veranschlagt werden.
Beispiel: Hat das Haus ein Grundfläche von 80 m² liegen die Baukosten für den Keller bei etwa 14.400 Euro im Minimum und 32.000 Euro im Maximum. (80 m² x 180 Euro, bzw. 80 m² x 400 Euro)


Beim einem Selbstbau des Kellers liegt eine durchschnittliche Kostenersparnis von rund 13% im Vergleich zu den Kellerbau Kosten einer Baufirma vor. Jedoch sind bei einem Kellerbau spezielle Fachkenntnisse erforderlich, ohne die ein Kellerbau nicht durchgeführt werden kann. Auch wenn das Einsparungspotential der Kellerbau Kosten nicht ganz unerheblich ist, so ist ein Selbstbau nur in den wenigsten Fällen empfehlenswert.
Für eine genaue Berechnung der Kellerbau Kosten ist es empfehlenswert eine Baufirma zurate zu ziehen und sich einen entsprechenden Kostenvoranschlag machen zu lassen. Ein solcher Kostenvoranschlag ist nach § 632 Abs.3 BGB in der Regel kostenfrei zuerstellen. Jedoch steht es der Baufirma frei im Zweifel eine Gebühr für die Erstellung des Kostenvoranschlags zu erheben. Um hier im Zweifelsfall auf der sicheren Seite zu sein, sollte dieses Thema im Vorfeld bei der Baufirma angesprochen werden.

Schreibe einen Kommentar

Weitere Infos

Archiv