Go to Top

Elektrosmog im Schlafzimmer

Mit dem Begriff Elektrosmog verbindet man im Allgemeinen die elektromagnetische Strahlung, welche von elektrischen Geräten und Stromleitungen ausgeht.

Bei dieser Strahlung handelt es sich um elektromagnetische Felder, die unter Umständen zu Schlafstörungen führen können.

Besonders Elektrosmog im Schlafzimmer wird hier als mögliche Ursache für unruhigen Schlaf, Kopfschmerzen und Konzentrationsstörungen gesehen.

Welche Geräte strahlen Elektrosmog aus und welche Wirkung hat es?

Jedes elektrisch betriebene Gerät und jede Stromleitung geben elektromagnetische Strahlungen von sich. Eine erhöhte Strahlungsmenge geben jedoch Geräte von sich, die Daten durch Funkwellen übertragen. Zu diesen Geräten gehören unter anderem Handys und WLAN, aber auch schnurlose Telefone und die Datenübertragung via Bluetooth.

Bei empfindlichen Menschen und Kindern kann  Elektrosmog vor allem zu Schlafstörungen führen. Grund hierfür ist die Wirkung der Strahlen auf die Bildung des Schlafhormons Melatonin, welches für die Steuerung des Tag-Nacht-Rhythmus verantwortlich ist.

Folgen können Ein- und Durchschlafstörungen sein, aber auch Kopfschmerzen und Konzentrationsprobleme sein. Für einen erholsamen und gesunden Schlaf ist es daher wichtig, Elektrosmog im Schlafzimmer zu reduzieren, indem besonders im Schlafbereich die Anzahl der elektrischen Geräte so gering wie möglich gehalten wird.

Elektrosmog im Schlafzimmer reduzieren

Je dichter die Stromquelle sich am Bett befindet, desto höher ist die Belastung für den Körper. Ein entsprechender Abstand verringert den Einfluss der Strahlen, wobei der Abstand zum Bett sich entsprechend der Größe des Gerätes verändert.

Bei kleineren Geräten, wie beispielsweise Radio-, Funk- oder Batteriebetreiben Weckern wird eine Entfernung von rund 1 Meter empfohlen.
Zusätzlich sollte darauf geachtet werden, dass keine freiliegenden Stromleitungen, wie etwa Verlängerungskabel oder Mehrfachsteckdosen am Kopfende des Bettes entlanglaufen.

Größere Geräte wie die Stereoanlage, ein Computer oder der Fernseher sollten möglichst gar nicht im Schlafzimmer vorhanden sein. Kann dieses nicht umgangen werden, etwa bei 1-Zimmerwohnungen oder Kinder- und Jugendzimmern, so sollten mindestens 2 Meter Abstand zum Bett eingehalten werden und das Gerät sollte grundsätzlich vollkommen abgeschaltet werden, um keine zusätzlichen Strahlungen durch den Standby-Modus zu verursachen.

Werden zusätzlich noch Geräte, die während der Nacht nicht benötigt werden, aus dem Schlafzimmer entfernt, lassen sich mit diesen mit diesen einfachen Handgriffen der Elektrosmog im Schlafzimmer um ein vielfaches Reduzieren, welches einen erholsameren Schlaf zur Folge hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.