Go to Top

Mietvertrag

Gemeinsamer Mietvertrag: Wer kündigt, darf ausziehen – Irrtum Nr. 12

Speziell wenn mehrere Mieter einen Mietvertrag unterschrieben haben und sich diese überwerfen, denken manche: „Was soll`s? Mietvertrag gekündigt und weg bin ich!“ So einfach ist das aber nicht. Denn entweder erklären alle gemeinsam die Kündigung und führen damit die Beendigung des Mietverhältnisses herbei – oder es bleiben eben alle gemeinsam in der Haftung. In diesem Artikel lesen Sie, warum die Kündigung eines Einzelnen unwirksam ist, wenn mehrere unterschrieben haben. Er …Artikel jetzt weiterlesen

Wer keine Miete zahlt, muss sofort ausziehen – Irrtum Nr. 11

Zahlt der Mieter keine Miete, kündigen viele Vermieter sofort. Denn meistens ist die Immobilie finanziert und die Vermieter benötigen die Mietzahlungen, um die Bankkredite pünktlich bedienen zu können. Doch zum einen ist die Kündigung an bestimmte Voraussetzungen gebunden. Und zu anderen bedeutet die Kündigung noch lange nicht, dass der Mieter auch auszieht. Dann droht ein unter Umständen langwieriger Räumungsrechtstreit. Dieser Artikel zeigt, warum Kündigungen manchmal so schwierig sind. Er gehört …Artikel jetzt weiterlesen

Mietkaution: Der Vermieter muss die Kaution sofort zurückzahlen – Irrtum Nr. 10

Die meisten Mieter jubeln innerlich, wenn die Rückgabe der vormals gemieteten Wohnung an den Vermieter reibungslos und ohne Beanstandungen verlaufen ist. Denn nun rechnen die früheren Mieter mit einer sofortigen Rückzahlung der vollen Kaution. Doch so einfach ist das nicht, auch der Vermieter hat bestimmte Rechte. Dieser Artikel räumt mit dem Irrtum auf, dass der Vermieter die Kaution sofort nach der Wohnungsabnahme in voller Höhe zurückzahlen muss. Der Artikel gehört …Artikel jetzt weiterlesen

Mietrecht: Die 20 größten Irrtümer und Mythen

Irrtümer und Mythen halten sich im Mietrecht über Jahre. Damit Sie deswegen keine böse Überraschung erleben, informieren wir Sie in unserer 20-teiligen Reihe über die aktuelle Rechtslage zu folgenden, weit verbreiteten Fehlinformationen: 1. Aufzug: Keine Kosten für Erdgeschossbewohner Gerade die Bewohner im Erdgeschoss meinen häufig, sie bräuchten für den Aufzug oder Fahrstuhl keine Nebenkosten zu zahlen. Meist ist jedoch das genaue Gegenteil der Fall. Streitpunkt ist, welche Kosten auf die …Artikel jetzt weiterlesen

Betriebskostenpauschale (besser als Vorauszahlung?)

Neben der Höhe der monatlich zu zahlende Kaltmiete, wird beim Abschluss des Mietvertrages zwischen Mieter und Vermieter auch eine Vereinbarung über die Zahlung der anfallenden Betriebskosten getroffen. Hierbei können Mieter und Vermieter festlegen, ob die Betriebskosten in Form einer Abschlagszahlung oder einer Betriebskostenpauschale gezahlt werden. Auf den ersten Blick besteht zwischen einer Abschlagszahlung und der Zahlung einer Betriebskostenpauschale kein großer Unterschied, da beide Zahlungsformen monatlich zusammen mit der Kaltmiete an …Artikel jetzt weiterlesen

Abstandszahlung: Vorlage für Mieter

Wir haben eine Vorlage für eine Abstandszahlung entworfen (siehe weiter unten in diesem Artikel). Dieses Muster für eine Abstandszahlung können Sie kostenfrei nutzen. Die Vorlage lässt sich an die jeweiligen Bedürfnisse anpassen. Zum Beispiel für eine Abstandszahlung die man von Nachmieter oder auch vom Vermieter erhält. Nicht selten kommt es vor, dass der bisherige Mieter bei einem Umzug nicht das komplette Inventar mitnehmen möchte oder kann und diese in Verbindung …Artikel jetzt weiterlesen

Nachzahlung bei verspäteter Nebenkostenabrechnung zurückfordern

Von einer verspäteten Nebenkostenabrechnung ist dann die Rede, wenn der Vermieter dem Mieter die jährliche Nebenkostenabrechnung erst nach Ablauf der in § 556 Abs. 2 Satz 1 BGB geregelte Abrechnungsfrist von 12 Monaten zustellt. Erhält der Mieter eine verspätetet Nebenkostenabrechnung, so besteht für ihn keine Verpflichtung mehr eine daraus hervorgehende Nachforderung des Vermieters zu zahlen. Ist dennoch eine Nachzahlung durch den Mieter erfolgt, so ist dieser nach einem Urteil des …Artikel jetzt weiterlesen

Mietbürgschaft (Tipps + Vorlage)

Wird durch einen Dritten beim Abschluss eines Mietvertrages eine Mietbürgschaft für den Mieter hinterlegt, so ist diese Mietbürgschaft anstelle einer Mietkaution als Mietsicherheit anzusehen. Der Bürge haftet bei Übernahme der Bürgschaft gemäß § 765 BGB für sämtliche aus dem Mietvertrag entstehenden Verpflichtungen, sofern der Mieter diesen nicht nachkommt. Obwohl bei der Mehrheit aller abgeschlossenen Mietverträge die Mietsicherheit in Form einer gezahlten Mietkaution geleistet wird, erlangt die Übernahme einer Mietbürgschaft bei …Artikel jetzt weiterlesen

Mietrecht: Treppenhausreinigung

Das Mietrecht sieht keine grundsätzliche Verpflichtung zur Treppenhausreinigung durch den Mieter vor. Wird seitens des Vermieters die Reinigung des Treppenhauses weder innerhalb des Mietvertrags oder einer vorhandenen Hausordnung auf den Mieter übertragen, so ist die Treppenhausreinigung Aufgabe des Vermieters, der unter bestimmten Voraussetzungen hierfür auch eine Reinigungsfirma beauftragen kann. Oftmals wird jedoch die regelmäßige Treppenhausreinigung durch eine entsprechende Klausel auf den Mieter übertragen, der diese Reinigungspflicht dann entsprechend wahrnehmen muss. …Artikel jetzt weiterlesen

Mietkautionsbürgschaft

Die Zahlung einer Mietkaution, welche bis zu 3 Monatsmieten betragen kann, ist üblicherweise eine enorme zusätzliche Belastung beim Anmieten einer Wohnung bzw. beim Abschluss eines Mietvertrages. Nicht immer ist es dem Mieter möglich, ohne großen Aufwand, eine Barkaution zu hinterlegen. Eine Mietkautionsbürgschaft, die durch die Hausbank oder eine entsprechende Versicherung angeboten wird, bietet hier eine moderne und oftmals auch günstige Alternative zur Zahlung einer Barkaution. Welche Sicherheit bietet eine Mietkautionsbürgenschaft? …Artikel jetzt weiterlesen

Mieterhöhung: maximal zulässige Mieterhöhung

Jeder Vermieter einer Wohnung oder eines Hauses ist nach § 557 BGB dazu berechtigt, die Miete für ein vermietetes Objekt zu erhöhen, wobei er grundsätzlich die Zustimmung des Mieters benötigt. Wie hoch eine Mieterhöhung maximal ausfallen darf und welche Grundvoraussetzungen seitens des Vermieters erfüllt sein müssen, sind je nach Form der Mieterhöhung ebenfalls fest im BGB verankert und sind für den Vermieter bindend. In dem Artikel beschreiben wir, an welche …Artikel jetzt weiterlesen

Abnahmeprotokoll (inkl. Muster)

Beim Einzug oder Auszug aus einer Mietwohnung wird fast immer ein Abnahmeprotokoll erstellt. Bei einem Abnahmeprotokoll, welches auch unter dem Begriff Übergabeprotokoll bekannt ist, werden der Zustand der Wohnung bei Einzug beziehungsweise Auszug zusammen von Mieter und Vermieter dokumentiert. Am Ende des Artikels finden Sie eine PDF-Vorlage für ein Abnahmeprotokoll. Unser Muster für das Abnahmeprotokoll ist so aufgebaut, dass es für den Einzug und für den Auszug eines Mieter verwendet …Artikel jetzt weiterlesen

Kappungsgrenze bei Mieterhöhung

Die Kappungsgrenze bei einer Mieterhöhung ist einer der beiden Faktoren, die der Vermieter bei der Anhebung der Miete auf die ortsübliche Vergleichsmiete grundsätzlich berücksichtigen muss. Wie auch bei der Regelung der Mieterhöhung auf die ortsübliche Vergleichsmiete wird auch die Höhe der Kappungsgrenze bei Mieterhöhungen im § 558 BGB gesetzlich geregelt. Die Kappungsgrenze bezeichnet hierbei den maximalen Prozentsatz, um den sich die Miete über einen Zeitraum von 3 Jahren erhöhen darf. …Artikel jetzt weiterlesen